Review C5 Apartmani

Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

apartmani nemacki
srpski english deutche ruski espanola francaise itali
Zemun
zemun strane

zemunpratece ruski

Zemun, eingebettet am rechten Ufer der mächtigen Donaus, ist territorial, kulturologisch, wirtschaftlich und verkehrstechnisch an Belgrad gebunden, zu dessen Stadtgemeinden es seit 1934 zählt. Die Siedlung selber wurde von den Kelten gegründet. Im ersten Jahrhundert
n. Chr. hielten zuerst die Römer die Festungen und dann die Slawen. Die Ungarn und die Byzantiner bekriegten sich hier, und die Türken vernichteten sie. Von den Türken raubte sie Prinz Eugen von Savoyen. Dann herrschte die Habsburger Monarchie die nächsten 200 Jahre über die Stadt. Durch die Geschichte änderte Zemun mehrmals den Namen. Die Kelten nannten sie Taurunum, danach folgt Mallevilla ("böse Stadt" in den Schriften des Albert von Aachen, Chroniker des Ersten Kreuzzuges), dann Semlin, der österreichische Name und auch Zimony, ungarisch. Gardos (der ungarische Name) ist der bekannteste Teil von Zemun und hat bis heute sein unverfälschtes Leben und Ambiente beibehalten. Den gewundenen Sträßchen mit Kopfsteinpflaster geben die kleinen, niedrigen Bauten ihren Wert das charakteristische Aussehen, es stehen sogar noch einige Lehmhütten, und zwei Anlagen – die Kirche des St. Nikolaus und die Überreste einer mittelalterlichen Festung mit dem Millenniumsturm, eine der fünf äußersten Punkte des damaligen ungarischen Staates, den die Bewohner später Turm des Johann Hunyadi genannt haben. Spontan entstanden auch die Namen der umgebenden Straßen: Hohe, Alte, Steile, Enge, und Rudererstraße, uvm. Gardos ist auch das schönste Malermotiv von Zemun. Es lohnt sich, es näher kennenzulernen, den Turm des Johann Hunyadi zu besteigen und die herrliche Aussicht auf ganz Zemun, die Donau und Belgrad zu genießen. Die St. Nikolaus-Kirche ist die älteste erhalten gebliebene Kirche in Zemun, gebaut von 1745 bis 1752, im Barockstil. In ihr befindet sich eine der wertvollsten Ikonenwände.
Die Muttergotteskirche
 haben 1780 die Serben, Zinzaren und Griechen erbaut, und
die katholische Kirche wurde fünfzehn Jahre später beendet. Die Kirche der
Hl. Dreifaltigkeit
in der Oberen Stadt wurde 1842 gebaut. Die katholische Kirche des hl. Rocco und die orthodoxe Kirche des hl. Erzengels Gabriel befinden sich innerhalb des Quarantänegebietes Kontumac, worin ein Teil der Verteidigungswand und eine Denksäule daran erinnen, dass 1833 der französische Schriftsteller und Politiker Alphonse de Lamartine hier die Qurantäne abgesessen hat, als er Serbien verließ.
An der Mündung der Save in die Donau befindet sich die große Kriegsinsel, seit jeher bekannt als wichtiger militärischer Eroberungspunkt der Angreifer oder Verteidigungspunkt Belgrads. Zum ersten Mal Anfang des sechzehnten Jahrhunderts erwähnt, ist es heute eine der schönsten Vogelreservate und ein beliebter Aufenthaltsort für Naturliebhaber. Nach dem ersten Weltkrieg, im nördlichen Teil zu Zemun gelegen, wurde der Sandstrand Lido angelegt, der schnell darauf als einer der schönsten Sandstrände Europas bekannt geworden ist. Im Laufe der Sommersaison besuchen ihn zehntausende der Einheimischen, und entdecken auf der Insel eine längst verloren geglaubte Welt an Ruhe und Romantik.
Die alte Stadt Zemun verkörpert den touristischen Geist Belgrads, der Gardoš, ein Berg von 112. M.ü.M, ist Kulturdenkmal und stellt einen bildhaften Teil Zemuns dar, mit einer besonderen Atmosphäre und lokal-historischen Werten. Den Überlieferungen nach war Zemun eine Fischersiedlung, mit kleinen Handwerksbetrieben und Marktständen, im Laufe der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts formiert. Die Uferbefestung zur Donau wurde 1886-1889 ausgebaut, und die befesteten Anlagen und Wege mit errichteten Grünanlagen und zahlreichen Bistros und Schiffrestaurants sind das beliebte Besuchsziel vieler Einheimischen und ihrer Gäste. Der Duft der Fischsuppe, die Musik der Gitarre und Lieder der einheimischen Fischer sind nur einige der Beispiele, wie man dem Stadtlärm entfliehen und sich den Reizen
der mächtigen Donau überlassen kann. In einem der zahlreichen Gartenanlagen der
Schiffrestaurants, mit besten Fischspezialitäten und einem Glas eines guten Rotweins
kann man zu den rhythmischen Tönen der Donauwellen entspannen. Zemun hat das Aussehen der Vergangenheit, wo sich alles auf eine leichte, freie und dem
ausländischen Gast sehr angenehme Weise abspielt.
Jeder, der Zemun kennt, liebt es!

copyright 2013 GRADES CC. All rights reserved.